B O W E N  T H E R A P I E | TBT 101 (c)

Diese sanfte Berührungstherapie basiert in der Grundidee des Australiers Thomas Ambrose Bowen auf einer Reihe von effektiven manuellen Griffen mit kinesologischem Prinzip, die es dem Therapeuten ermöglichen das Muskelgewebe zu beurteilen, dabei Unstimmigkeiten zu finden und währenddessen dem Körper die Möglichkeit zu bieten, sich selbst zu korrigieren, die Muskeln zu entspannen und die Energiebalance wieder herzustellen.

 

Dem Gehirn wird mittels Stimulation der Muskeln, Sehnen, Bänder und des Gewebes die Möglichkeit geboten, diese neu zu spüren und damit eine bessere Ausgewogenheit der Muskeln, Sehnen und Bänder und somit einen Zustand der Entspannung zu erreichen. Kann sich das Muskel-Gedächtnis nicht (mehr) an den Zustand entspannter Muskeln erinnern, wird dem Körper über die gesetzten Impulse und Informationen an den Muskeln geholfen, die Lösung zu unterstützen.

Das Bindegewebe ist ein biomechanisches Regulationssystem und reagiert auf verschiedene Reize. Die Griffe werden an spezifischen Punkten von Muskeln und Sehnen gesetzt, mit einer kurzen Reaktionszeit zwischen den Griffen, dies gibt dem Körper neurologische Impulse und damit die Möglichkeit sich neu auszurichten. Die balancierenden und entspannenden Griffe wirken zudem wohltuend auf die Psyche. Viele psychische Traumen kapseln sich im muskulären Schmerzgedächnis ab. Diese lassen sich mit diesen Techniken sowohl bei MENSCH & TIER hervorragend ansprechen und lösen.

 

Die BOWEN TECHNIK (wie auch die Technik von Ross Emmett) birgt als sanfte, non-invasive Körperarbeit schnelle therapeutische Erfolge und richten die ganze Aufmerksamkeit auf das Wohlbefinden des Klienten. Beinahe ohne jede Kraftanstrengung lässt sich eine klare Verbesserung der Körperbeweglichkeit, eine signifikante Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens und als ganz wichtiger Punkt, eine deutlich wahrnehmbare Schmerzlinderung erreichen. 

 

Die Griffe können auch in akuten Situationen angewandt werden.